Italien, Wohnmobil-Reisen
Schreibe einen Kommentar

Herbstreise um den Stiefel, Teil 3: Toskana und drumherum

Orvieto

An Orvieto habe ich alte Horrorerinnerungen. Vor etlichen Jahren konnte man noch problemlos in die Stadt fahren. Natürlich wollte ich so nah wie möglich am Pozzo oder Dom parken ( auf die Idee käme ich heute nicht mal mehr), ich hatte einen Sehr grossen, sehr teuren, sehr funkelnagelneuen Audi…. Muss ich mehr erzählen? Natürlich kam, was kommen musste, aus Strassen wurden Gassen, Aus Gassen Gässchen, und dann wäre es vielleicht mit einem Fiat 5oo weitergegangen…mit dem Audi gings nicht weiter…und zurück? Eine lächelnde ältere Italienerin stellte sich ans Fenster, klopfte mir auf die Schulter und riet mir „ Calma, Caro, Calma!“ was so etwas immer mit der Ruhe heißt. Damals war das nicht das was ich hören wollte!

Bei unserem diesjährigen Besuch freuten wir uns auf einen Stellplatz am Fuss des Berges…und das sehr zu recht! Der Platz liegt an der Bahn, und die ist wirklich laut, sehr laut! Aber, er liegt auch direkt an der Seilbahn in die Stadt, bequemer geht es nicht! In 5 Minuten ist man oben und gleich mittendrin!

Kleine Gassen, schöne Plätze, der wirklich herrliche Dom, ( innen und aussen…DER GENEIGTE LESER KENNT MEINE KIRCHENTICKS) sehr sehenswert, und obs an Corona lag, oder an der Jahreszeit: es war leer, nicht einsam, aber angenehm leer.

Nach dem Dom kam ein kleiner Hunger, ein Restaurant musste her…Tripadvisor sagte uns, dass die Guten ab 15 Uhr Pause hatten…es war aber 16 Uhr…also suchen! Wir fanden ein Lokal…nicht schön, auf den rotkarierten Tischdecken Plastikabdeckungen, sehr seltsamer Style, eine Anhäufung hässlicher Deko, aber ein sehr netter Wirt, und das Gefühl: das könnte was werden. Es wurde! Herrliche hausgemachte Pasta , wunderbares Brot mit Spanferkel und Trüffel….viel Trüffel, ein sehr leckerer Hauswein, und das ganze zu einem wirklich fast lächerlichen Preis!

Antico Bucchero ist eine Empfehlung wert!

Wir mussten leicht angedüdelt natürlich noch einige dringende Dinge einkaufen, eine Butterdose aus einer tollen Keramikwerkstatt, die leider zu nix anderem passt, Sets aus einer Weberei, die leider nicht auf den Womotisch passen…aber was solls, der Tag war herrlich!

Am nächsten Morgen war es sehr nebelig und wir mussten mal Wäsche waschen: auf dem Platz ist ein sehr hilfsbereiter Platzmann, der die vorhandene Waschmaschine und den Trockner bedient…sehr gut..und sehr nett! Mit frischer Wäsche im Schrank sind wir nochmal auf den Berg gefahren…aus dem Nebel in die Sonne…knallblauer Himmel!

Ausser Kirchen habe ich noch nen Tick: ich liebe Türme! Ich bin allerdings seit einigen Jahren so gar nicht mehr schwindelfrei. Ich komme ganz gut hoch, aber nicht mehr runter! In Orvieto musste ich es natürlich mal wieder wissen, ein Uhrturm in der Altstadt sag gut aus. Enge Wendeltreppen gehen problemlos, aber wehe das Treppenhaus wir weit und offen….ich schaffte 4/5 problemlos, dann öffnete sich die Treppe und führte nur noch an der Wand entlang. In der Mitte? NIX, also hinsetzen, 2 Minuten durchatmen und wieder runter. Ich muss mal zur Hypnose, normal ist das nicht!

Lago di Bolsena

Die Holde meint, wir waren schon am Bolsena See, ich glaube es war der Trasimeno, egal, es lässt sich nicht mehr rausfinden. Es war eine der schönsten Campingnächte, 3 oder 4 Sehr alte Herren sangen und klampften neapolitanische Gassenhauer, der Wein war herrlich und das alles am See direkt vor unserem Stellplatz.

Nach 2 Tagen Orvieto war uns nach ländlicher Ruhe…also zum See! Trotz Herbst und Corona war es voll…dafür uns zu voll, der Stellplatz in Bolsena liegt nicht direkt am See, wir wollten aber Seeblick…und voll war er auch…also weiter, einfach um den See rum. So einfach ist das aber gar nicht, die Strasse verlässt oft Kilometerlang den See und führt durch die Hügel und Berge. Nach einer Stunde für die paar Kilometer erreichten wir den angestrebten Stellplatz, er war schwach belegt und sehr ungepflegt, ok….die Saison war gerade zu Ende, aber das Gras war sehr hoch und wurde auch tagsüber nicht trocken….draussen sitzen machte da keinen grossen Spass. Wir kochten uns ein nettes Abendessen und wussten, hier bleiben wir nicht!

Leider gibt es um den Platz keinen Bäcker, auch im nächsten Ort nicht, also auf zum nächsten Ziel…. und Frühstück unterwegs!

Pienza

Eigentlich wollten wir nach Montepulciano, aber da ist Markt und es gibt keinen Parkplatz, nicht schlimm, das läuft nicht weg, also nach Pienza! Auf Anhieb einen tollen Parkplatz gefunden und los in das kleine Städtchen. Romantisch ist es…klein ist es, nette Gassen und Plätze, einfach sitzen und schauen ist hier ein sehr guter Plan!

Ist das nicht wunderschön? Durch die Glücksstrasse in die Liebesstrasse, von da in die Kussstrasse und dann? Ins dunkle…lach! Italien vom Feinsten.

Der Delfin von Oben!

Im Sommer ist das sicher sehr heiss, jetzt im Herbst ist es sonnig und sehr angenehm, wir können die stillen Gassen geniessen… trinken auf den Plätzen nen Spritz in der Sonne und geniessen einfach den Tag

Nach so viel Kultur: Essen mit Aussicht,,,mjamm …und weiter: wir haben uns einen Stellplatz in der Nähe ausgesucht, super Bewertungen… also los! Aber: natürlich brauchen wir in der Toskana für 26 Km eine Stunde und beide Navis finden den Platz nicht! Zum Glück misstraute ich der Wegbeschreibung, da an der Strasse keine Schilder standen, wir hätten und sonst hoffnungslos festgefahren!

Sicher steht auch die eine oder andere Kirche im Weg, Hund und Holde bleiben draussen und ich muss rein, na ja, nicht in jede…so schlimm hab ich es noch nicht, aber hier hat es sich sogar gelohnt….

Nachdem wir gefühlte 5 mal um den Ort gefahren sind, an den die Navis uns schicken wollen, gebe ich auf, und wir beschliessen weiterzufahren…3 Minuten später stehen wir vor dem Platz! …Man möge den Besitzer anrufen, der kommt dann zum kassieren.

Der Platz ist gepflegt, es gibt Strom und Wasser und Abwasser, aber trotz der grandiosen Aussicht finde ich 22 Euro nicht wirklich günstig. Egal, wir fühlen uns sehr wohl und bleiben 2 Tage. Am Abend kommt der sehr nette Besitzer, wir zahlen und geniessen die Ruhe! Die Ruhe?? Es ist Jagdsaison und es knallen die Flinten bis. Dicht ans Wohnmobil, was kann man denn im Dunklen jagen??? Egal, am nächsten Tag starten wir unser Besichtigungstour und kehren dann zum Platz zurück.

Ach ja…fremdschämen…auch so ein Camperthema: Bis zur Dämmerung stehen wir auf dem Platz alleine, in der Dämmerung kommen 2 Italienische und 1 deutsches Womo dazu, natürlich. Meldet sich niemand. Beim Besitzer, alles Zeihen Strom und Wasser, zahle aber nix, am nächsten Morgen verschwinden sie früh! Sauvolk!

Die Holde verfüttert unser gutes Obst an ihre neuen Freunde!

So, und am nächsten Tag geht es weiter…endlich nach Montepulciano, wenn ich gewusst hätte, was uns erwartet, hätte ich nicht so gut geschlafen.

Montepulciano

Heute ist kein Markt, also können wir parken, der Platz ist ein. Grosser Parkplatz, ich kann verstehen, dass man die Aussicht mag…ich finde den Platz nicht schön. Und so geht es auch weiter. Es gibt Hop on Hop off, aber leider sind die Stationen nicht verzeichnet, und wenn man schon oben in der Stadt ist, braucht man das auch nicht mehr!

Also…wir laufen Richtung Stadt, es gibt einen Lift, aber der ist kaputt, und schon so lange,dass wir die einzigen sind, die überhaupt in die Richtung laufen.

Ok, wir sind. Nicht so fit im Knie…aber noch geht alles…vielleicht nicht so schnell wie mit 30…aber es geht. Wir marschieren also bergauf… nach 100 Metern …bäh… nur tourinepp, nix schönes in sicht…weiter…hoch den Berg….. es wird schlimmer! Die Stadt wirkt sehr ungepflegt, genervte Autofahrer ( ich kann sie verstehen) fahren zu schnell und zu nah. An den Leuten vorbei… ich nehme sogar den Hund auf den Arm…grr… ich will aber zu diesem Hauptplatz, das soll doch so megaschön sein hier…. doppelgrrr, unterwegs , schon. Weit oben, Hunger…wir essen, nicht teuer, 4erlei Bruschetta… aber schlecht… dreifach grrrrrrrrr…. der Wein ist miserabel…

Ok, wir sind oben…jetzt muss es ja toll werden? Wir setzen uns vor dem Dom ins Grand Cafe…. ich muss nicht weiter erzählen…. es ging gar nicht….alles einfach schröddelig, wir sind beide extrem enttäuscht und verlassen den Ort auf dem direktesten steilsten Pfad abwärts…. nein, den Tag streichen wir einfach…igitt!

Toritta di Siena

Wir wollen gerne noch in der Gegend bleiben und vor allem kleinere Städtchen geniessen, und bei der Suche nach einem Stellplatz stiessen wir auf ein kleines Juwel.

In Torrita die Siena hat die Verwaltung scheinbar verstanden, dass Wohnmobile Touristen und Geld in die Orte bringen. Es gibt einen kostenlosen, gepflegten kleinen Platz mit Aussicht…und, unfassbar, sogar der Strom ist so kostenlos wie der Platz!

Der Ort ist nicht gross, liegt auf einem kleinen Berg und ist einfach sehr schön toskanisch….. in einer guten Stunde hat man alles gesehen…aber es ist so behaglich, dass man hier gerne mehr Zeit verbringt!

Auf dem Hauptplatz setzen wir uns vor das Cafe…. als einzige Gäste, bekommen unsere Drinks, der Wirt fragt ob wir gleich noch was wollen….und verabschiedet sich in die Mittagspause für eine Stunde…wenn wir eine Toilette bräuchten, dürften wir die im Rathaus benutzen! Dolce far niente…. es war ein wunderbarer Mittag!

Klar finde ich ein Kirchlein, dieses am Rathaus ist aussergewöhnlich beeindruckend…sehr schlicht und sehr besinnlich…toll

Ich empfehle selten Restaurants, die Geschmäcker sind da doch sehr unterschiedlich, aber dieses ist wirklich himmlisch…. Sehr nett, wunderbare Beratung auch bei den Weinen und eine Küche zum träumen….für uns eine klare 10, die Preise sind übrigens sehr fair, für das Gebotene zu niedrig!

Volterra

Volterra
Stellplatz Volterra

Der Stellplatz von Volterra ist recht gross, hat einen schönen Blick in die Landschaft, und kostet um die Jahreszeit nix, nur Strom muss man zahlen. Also sehr schön! Nachteil: in die Stadt kommt man nur über Treppen….viele Treppen! Als wir oben waren musste erstmal ein Spritz als Aufbaumedizin her…..

Volterra ist sehr schön, unbedingt sehenswert. Die Stadt ist für Ihre Alabasterarbeiten bekannt, man kann die Dinge an jeder Ecke kaufen…auch beim Schleifen zuschauen, ich. Finde es leider nicht schön, drum auch kein Bild…

Aber es gibt zahllose wunderschöne Gassen und wenn man aus der Touristischen Hauptroute abbiegt ist es auch sehr stimmungsvoll und ruhig

Eigentlich wäre an diesem Wochenende Trüffelfest in Volterra gewesen, doch durch Corona ist alles abgesagt. Sehr schade! Aber wir finden ein kleines nettes Lokal zum draussensitzen…. es ist kalt und regnet, aber wir geniessen die Trüffelspezialitäten, den guten Prosecco und kaufen auch gleich noch ein…mjammmm…ein Trüffelrührei am nächsten Tag muss einfach sein.

Und weil der tag ungemütlich ist, und ich einfach etwas platt bin erspare ich Frau und Hund das warten vor Kirchen… ich war wirklich. In keiner einzigen drin!!

Lucca

Lucca

In Lucca gibt es einen Stellplatz im Hinterhof einer Autowerkstatt, hört sich schlimmer an als es ist, es gibt sogar eine Dusche…und der grosse Vorteil, man. Ist wirklich in 5 Minuten in der Stadt.

Lucca ist wirklich sehr schön: um die ganze Stadt gibt es einen breiten Befestigungswall, der begrünz´t und mit herrlichen Bäumen bepflanzt ist. Währen es in der Stadt doch eher eng und dunkel ist, wir auf dem Wall gejoggt, flaniert, geradelt… die Bewohner sind scheinbar ständig auf dem Wall unterwegs.

Es gibt 2 berühmte Türme, einen Glockenturm und einen auf dem einige grosse Pinien wachsen, man kann beide besteigen, aber durch Corona war dies diesmal kaum möglich, aber bei meinem letzten Besuch. War ich auf dem Uhrturm, und muss sagen: die kraxelei lohnt sich.

Es gibt einige sehenswerte Kirchen, besonders sehenswert ist die Kathedrale mit eine tollen Fassade, ganz untypisch liegt sie am Rand der Stadt. Auf dem Platz davor kann man am Brunnen herrlich einkehren…es ist ruhig, Verkehr gibt es keinen.

San Gimignano

Diese Perle der Toskana, von der Viele so begeistert sind, haben wir gesehen. Aus der Ferne. Im Vorbeifahren! Wir haben es versucht, der Stellplatz ist weit ausserhalb der Stadt, grauslig unschön, ein Bus fährt jede Stunde einmal in die Stadt… wir schauten ein paar Bilder im Internet an, und beschlossen, dass nach den Erfahrungen in Montepulciano San Gimignano andere Touristen neppen soll…uns nicht!

Pisa

Muss man wirklich nach Pisa? Ich erinnerte mich an eine nicht besonders schöne Stadt und ziemliches Getümmel um den Turm! Aber die Holde war noch nicht da..also los. Der Stellplatz ist ein Parkplatz, den das Navi nicht findet…wir beschliessen, dass uns 4 Stunden reichen und wir da nicht übernachten wollen.

Er ist wirklich schief!
Sonst steht man hier Schlange

Wir laufen eine gute halbe Stunde in die Stadt, und oh Wunder, durch Corona keine Schlangen, der Ticketshop ist leer. Also Turm von aussen, Dom von innen, Baptisterium auch von innen…. und dann in der Stadt in einer Mega in Kneipe ein belegtes Baguette….an diesem Tag war der Rotwein alle und das Spanferkel auf demBrot nicht der Hit….aber insgesamt muss man es doch mal gesehen haben…es ist anders als auf den Bildern die man kennt. Eine gute Stunde reicht, Taxi zum Stellplatz 9 Euro und ab ans Meer!

Wir fahren das Kurze Stück ans Meer und übernachten auf einem sehr schönen Parkplatz …um diese Jahreszeit ist das erlaubt. Und ich sehe auch hier, was ich so oft gesehen habe: alte Herren fahren mit ihren Autos ans Meer, steigen nicht aus, sondern machen eine Stunde Kreuzworträtseln und fahren wieder…seltsam!

Arezzo

Bei Arezzo muss ich aufpassen, dass ich nicht zu sehr ins Schwärmen komme, für mich die schönste Stadt dieser Reise! Es gibt einen Stellplatz zum Bezahlen, der liegt nicht schön und kostet! Direkt unten, gegenüber vom Eingang in die Stadt am Kreisverkehr ist ein riesengrosser kostenloser Platz, unbedingt empfehlenswert.

Ich kann Gar nicht genau sagen, warum mich Arezzo so begeistert, es hat einen Hauch von Unvergänglichkeit, ganz viel Grösse udn es ist auf spektakuläre Weise unkitschig!

Wir haben auf dem Hauptplatz sehr gut gefrühstückt und am nächsten Tag noch viel Besser gegessen, da sind wirklich Könner am Werk! Nicht nur optisch wirklich ein kaum zu überbietender Genuss…. Perfekt!

Wie so vieles in der Toskana muss man sich auch Arezzo erlaufen…also erstmal auf den Berg! Aber: welch Glücksgefühl!! Es gibt Rolltreppen bis in die Stadt, man kommt direkt auf dem Domplatz raus! Luxus pur!

Kirchen gibt es reichlich, also muss ich doch wenigstens mal in 2 oder 3 reinschnuppern… Hammer! Im Dom stockt einem der Atem…und auch die Kleineren müssen sich nicht verstecken…wow!

Bevor ich hier jetzt eine Menge Mist erzähle: fahrt hin, nehmt euch 2 oder 3 Tage Zeit es. Gibt unglaublich viel zu sehen und zu erleben.

Allmählich wird es Zeit an die Rückfahrt zu denken….aber wir kommen wieder, die Toskana ist herrlich…und es wäre absolut schade sie nur auf bereits totfotografierte Landschaften zu reduzieren, Landschaft, Meer, Essen und Trinken und sehr freundliche Menschen prägen dieses italienische Paradies!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.