Allgemein, Italien, Wohnmobil-Reisen
Schreibe einen Kommentar

Oberitalienische Seen, Lago di Garda, Lago Iseo, Lago D`Orta, Lago Maggiore und viel drumrum

Wir hatten Lust auf Italien, Seen und Landschaften geniessen, allerdings ohne Plan und festes Ziel

Ticino hinter einem Parkplatz

Also fahren wir los, erste Übernachtung sollte auf dem Gotthardpass sein, das ging leider nicht, es war nicht mal ein Parkplatz frei…so einen Rummel habe ich da Oben noch nie erlebt. Also weiter Richtung Süden….kurz vor Biasco landen wir eher zufällig auf einem grossen Parkplatz für LKW

Direkt hinter dem Parkplatz kommt man an den Ticino, und kann wunderbar auf grossen Steinen sitzen…im Wasser planschen….eine Badewanne für Fernfahrer…super!

Gardasee

Erstes Ziel: Gardasee, wir wollen etwas Osten und Westen am Südende anschauen.

Erster Stopp SALO.

Der Stellplatz in Salo ist eine grosse Enttäuschung, der Blick auf den See. Ist durch hecken und Büsche komplett zugewachsen. Richtig grober Schotter, man kann. Kaum laufen und. In der Nacht ist es saumässig laut, die Jugend scheint frisierte Mopeds am liebsten mitten in der Nacht knattern zu lassen!

Vom Platz führt eine wunderschöne Promenade ca. 2 Km in den Ort…immer direkt am See entlang, und Salo ist ein ganz besonders schöner Ort, ich bin immer sehr gerne hier, für mich der schönste Ort am See.

Salo

Immer wieder begeistert bin ich von der „Osteria da Mezzo“. Die kochen auf wirklich hohem Niveau zu sehr fairen Preisen!

Garda

Garda

Um Freunde zu treffen, fuhren wir direkt nach Garda weiter. Es gibt zwischen Bardolino und Garda einen Parkplatz/Stellplatz am See für 20 Euro ohne alles, dafür aber eine sehr nette Strandbar und ein Stückchen Strand, für einen Tag wars ok.

Am Abend trafen wir unsere Freunde, und stellten fest, Garda ist nicht unsere Stadt, trotz Corona alles zu voll, zu eng, die Kellner extrem unfreundlich und das auf Tripadvisor hochgelobte Restaurant am Hafen schlicht miserabel.

Wir fanden in der Stadt eine nette kleine Weinbar und so endete der Abend wenigstens sehr schön.

In Deutschland wäre es undenkbar, Polizei in Garda!

Peschiera

Nachdem wir Garda leichten Herzens Ade gesagt haben wollen wir nur das kurze Stück am See entlang nach Peschiera fahren. Der Stellplatz ist nicht weit vom See und es gibt freie Platzwahl, was den Platz nicht schöner macht, aber er ist vollkommen ok, 20 Euro mit Strom…Sanitär ok.

Stellplatz Peschiera

Zu Fuss ist man in wenigen Minuten in der Stadt, und die ist wirklich klein und nett. Nachdem das Thermometer immer noch sehr deutlich über 30 Grad zeigt haben wir keine Lust auf lange Märsche und nehmen sehr gerne die Möglichkeit zu einer Bootstour mit einem kleinen Elektroboot an. 12 Leute hätten Platz, wir waren 4, da muss man sich nicht um Corona sorgen. Mit 8 Euro ist das sogar ein billiges Vergnügen!

Auch die Jungs am Mincio haben ihrenSpass, und wir amüsieren uns ganz prächtig.

Peschiere Ragazzi

Am Nachmittag stossen wir auf dem Platz recht zufällig auf 2 liebe Menschen aus einer Facebookgruppe: leckeres Campingessen, und haben einen fröhlichen Abend…. bis ein kurzer Guss von oben uns ins Bett schickt!

Borghetto sul Mincio

Stellplatz Borghetto

Nach Borghetto sind es keine 2o Km , einfach am Mincio entlang. Uns erwartet auf dem Stellplatz die Qual der Wahl ….jeder Camper hat eine ganze Reihe für sich! 15 Euro sind wirklich fair für den gepflegten Platz direkt an der Stadt.

Also erstmal eine kleine Stärkung in der Mittagshitze mit wunderbaren Blick aufs Wasser. Im ganzen Ort gibt es Mühlen…und zwischen den Mühlen natürlich Restaurants. Alles wirklich sehr touristisch, aber nachdem es ausreichend Platz gibt stört es uns nicht.

Überall finden sich wunderbare ruhige Ecken und schöne Ausblicke, da kann man die Seele baumeln lassen und einfach geniessen.

Monzambano

Stellplatz Monzambano

Nach dem Rummel am See wollten wir ein paar Tage Natur…und wir fanden ein Paradies!

Stellplatz Monzambano

Ein himmlischer, supergepflegter Stellplatz mit Teich und Geflügel, ausser Geschnatter himmlische Ruhe. !5 Euro für diesen Flecken Erde ist sicher nicht zu viel. Statt dem Geplanten Tag blieben wir 3!

Es darf auch mal eine Pizza sein

Lago Iseo

Lago Iseo

Wir kannten den Lago Iseo nicht und waren entsprechend neugierig. Ich machs mal kurz: er ist schön und ich muss nicht nochmal hin!

Lago Iseo Lovere

Der Stellplatz war dank Corona nicht komplett benutzbar…drum hatten wir wenigstens ausreichend Platz. Leider hat der Platz, obwohl er fast direkt am See liegt, keinen Zugang zum See….blöd.

Lovere ist der Ort in direkter Nähe und zählt du den schönsten Dörfern Italiens, warum? Hat sich mir nicht erschlossen. Es ist ein netter kleiner Ort am See….nicht mehr und nicht weniger.

Also weiter ohne Trennungsschmerz!

Lago d‘ Orta

Lago d´Orta

Der Lago d´Orta ist zweifellos sehr schön, der Stellplatz in Omegna ist es leider nicht: vor dem Platz grosse Werbeschilder. Man kann mit Kreditkarte zahlen….12 Euro…alles klar? Es geht nur Münzgeld, und 12 Euro ist für 12 Stunden….grrr, da fühlt man sich etwas verarscht, so sorry. Tor ,Dusche, usw funzt mit Chipkarte, EINER Karte, also Brötchenholen und Duschen ist gleichzeitig leider nicht möglich. Ärgerlicher ist, dass der Platz extrem laut ist, Eigentlich hätte man herrlichen Seeblick, aber leider ist der. Verhängt mit den Fangnetzen vom Sportplatz. Als wir da waren ear Kinderbespassung mit 50 Kindern etwas 8 Meter von uns entfernt. Juhuu. Am Abend lassen die Jungs vor dem benachbarten Sportgelände die Mofas brüllen…auch kein Spass.

Das schönste an diesem Ort ist die 200 Meter entfernte Strand und Picknickanlage…wenn man das weiss, und den Weg geht wird man belohnt mit einem Wäldchen am See…echt schön.

In Omegna ist übrigens der sehenswerte Fabrikverkauf von Alessi ! Wers mag muss hin!

Lago Maggiore

Tja, der Lago Maggiore…das war gewiss keine Liebe auf den ersten Blick! im ersten Anlauf versuchte ich es auf der Strecke über Locarno…wie es das Navi und die Autobahnbeschilderung wollte! An einem normalen Wochentag stand ich für 30 km 3 Stunden im Stau, und als ich den See endlich erreichte staunte ich nicht schlecht über Tagesbaustellen und einspurige Strassen. Durch überhängendes Grünzeug habe ich mir bei diversen Ausweichmanövern die rechte Seite vom Delfin ordentlich verkratzt, stehen bleiben ging wegen. Mangelndem Platz auch nicht, die zufahrt zum angedachten Stellplatz war mir zu eng und zu steil…ich war einfach genervt und brach den Versuch ab.

Lago Maggiore
Der heilige Karl segnet

Nun, ein paar Tage später, und diesmal mit der Holden mit an Bord, die für diese Tour in Venedig eingesammelt hatte, kamen wir von der anderen Seite…Bingo, flüssiger Verkehr, schmale aber ausreichend breite Strassen….aber…upps…Richtung Schweiz sind die Strassen wegen Bauarbeiten länger gesperrt!

Also wieder nix mit Platz und Aussicht und Romantik am See! Wir blieben in Verbania.

Der Stellplatz in Verbania ist nun wirklich nicht. Besonders schön, aber der Betreiber ist sehr nett, es gibt wirklich für jeden reichlich Platz…auch mit Markise und Furz und Feuerstein: 12 Euro mit allem! da verzichte ich auch mal auf die Aussicht!

In Verbania gibt es einen Lidl ( ok, ich bin Lidl Fan) für den ein kleiner Park mit vielen Bänken drum und Wasserbecken etc. Angelegt wurde. Von Lidl angelegt wurde! Sehr vorbildlich!

Lidl Verbania

Ein Überraschung am Abend: Spaghetti Carbonara di Mare…ich war selten von einem Gericht so begeistert!

Der Botanische Garten in Verbania ist sehenswert, für die Villa Taranto sollte man allerdings einen halben Tag einplanen…. um alles in Ruhe sehen zu können.

Am See ist es natürlich immer schön… Ausflugsboote…Fähren…Menschen, immer was zu schauen und geniesssen!

Lugano

Der Rückweg sollte uns über Laguno führen. Das war die einzige wirklich saublöde Entscheidung auf dieser Tour! Wir Fuhren mit 2 Navis den Stellplatz an… Pustekuchen, am Ziel war kein Stellplatz. Auf der Fahrt durch die Stadt, mit seltsamen, weil nicht angekündigten Abbiegespuren hätte ich mindestens 3 mal den Führerschein abgeben dürfen…. dementsprechend rosig war die Laune im Defin. Per Zufall fanden wir auf de Weg aus der Stadt den Stellplatz doch noch, bekamen einen Platz, und marschierten laaang bergab an den See. Puh, manchmal soll man sich Illusionen bewahren! Laut, viel Verkehr und wo es ruhiger war gabs nichts zum sitzen und trinken…wir sassen dann in der Fussgängerzone auf nen Drink, bei 25.- Fränkli für ein halbes Hähnchen mit Pommes ( nicht in einem Resataurant…ne Strassenbeiz hatte ich keinen Hunger mehr.

Zurück auf dem Stellplatz stieg die Laune auch nicht, es ist ein Bolzplatz dabei, nicht mit Maschendraht sondern mit Metallplatten abgetrennt….könnt ihr euch vorstellen, wie das dröhnt, wenn da das Jungvolk Bälle drauf drischt, 5 Meter entfernt? Wir reisten sehr früh weiter zum letzten Stopp der Reise, hat nix mit Italien zu tun, sondern lag auf dem Heimweg im Elsass!

Eguisheim

Eguisheim zählt zu den schönsten Weindörfern im Elsass, und das vollkommen zu recht.Man kann schlendern oder mit eine Bähnchen fahren, Wein probieren und einkaufen und überall recht gut essen.

Stellplatz Eguisheim ist absolut empfehlenswert: grosse Plätze, ruhig, wirklich dicht am Ort und sehr schön angelegt, ich glaube wir haben 12 Euro gezahlt. Allerdings wäre ich ohen die Hilfe eines netten Dänen nicht. Auf den Platz gekommen. An der Schranke zahlt man erstmal mit Kreditkarte, klappt! Dann kommen 3 Belege raus, Klappt auch! Ein qr code, ein beleg und einer für an die womoscheibe…alles kapiert. Warum geht die Schranke nicht hoch? Ein Franzose rät mir weiter an die Schranke zu fahren..nutz nix. Ahh..Qr code scannen! Kann ich! Schranke bleibt zu! Bis der nette Däne auf noch nen Knopf drückt……DANKE. Raus gíngs einfach: Qrcode scannen, bestätigen dass man abreist und. Schranke hoch…halleluja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.