Autor: Matti

Polen, warum nicht Polen?

Der Sommer ist für uns immer ein wenig schwierig zum reisen, wir sind ja eher Fans von Vor und Nachsaison. Aber weg wollen wir dennoch, also wo ist es angeblich nicht zu voll? Ostsee inPolen… schaun wir mal! Wir beginnen die Reise vollkommen unsinnig mit einer Fahrt nach Kleinblittersdorf, da ist ein Treffen unserer Facebookgruppe „ Campingspass Wohnmobil“ . Nun muss ja wirklich kein Mensch je nach Kleinblittersdorf, aber wir haben uns angemeldet und freuen uns darauf, ein paar. Mitglieder real kennenzulernen,die wir nur schriftlich kennen. Wir bekommen für unsere Reise das Gruppenmaskottchen, den Wombel als Gasteltern, und dürfen ihm so ein Stück Welt zeigen. Also nicht wundern, warum er immer mal wieder auftaucht. Sehr witzig, dass wir unsere langjährigen Venedigfreunde ausgerechnet hier treffen, Gaby kommt von hier und besucht gerade mit Alfred Ihre Familie, natürlich verabreden wir uns wenigstens auf ein kleines Frühstück, Superschön! Der Platz an der Saarlandtherme ist ok. Von der umliegenden Erlebnisgastronomie etwas zu sehr beschallt….und ein bisschen Grünpflege könnte auchnicht schaden, aber es ist für 2 Tage ok. Ich habe, …

Zeeland, Pleiten, Pech und Pannen

Wenn wir mal schnell weg wollen und Seeluft brauchen liegt Zeeland ganz nah. Es ist immer schön, IMMER! Nur diesmal war der kleine Wurm drin. Trotzdem schön. Wir hatten in Zoutelande „ Weltevreden“ gebucht, denn der Platz ist klein und schnell belegt. Direkt nach der Buchung konnte ich auch schon wieder verschieben. Die grosse Schwester der Holden war zu Besuch, und wollte eigentlich nach Hause in die Ägäis fliegen. Wir dachten ein Antigentest langt. Er langt nicht! Es muss ein Pcr Test sein. Der dauert aber 48 Stunden. Also Ticket verfallen, neues gebucht. Zeeland umgebucht. Schwester nach Frankfurt zum Flieger gebracht, im Wohnmobil, das ging verblüffend gut mit parken! Und direkt weiter! Keine 500 Km weiter und wir sind nachmittags da! ich übersetzte Weltevreden als Dummie natürlich mit Weltfrieden und fand das sehr poetisch. Es heisst nur: gut zufrieden….smile. Zufrieden waren wir nicht mit dem Stellplatz! Nebenan stand eine Familie mit 3 Knaben, die den ganzen Tag kickten, und ich mag keine Bälle am Wohnmobil. Da bin ich humorlos. Ausserdem standen wir recht dicht an …

Sizilien im Frühling

Nach der nicht ganz so tollen Spanien Reise imWinter ( unsere Schuld) wollen wir Richtung Sonne, warm und Kultur. Da bleibt ganz schnell nur ein Ziel. Ganz wichtig: Sizilien ist Gelb, die Einschränkungen halten sich also in Grenzen. Wegen der Pandemie zieht es uns sowieso eher in die Natur als in Städte. Also starten wir das Abendteuer Sizilien! Erste Frage: Wie hinkommen? Ich kalkuliere Zeit und Geld und Strecke und was mir sonst so in den Sinn kommt…preislich ist Fähre und Fahren relativ gleich, also mit der Fähre hin und über Land zurück? Grau ist alle Theorie, es sollte ganz anders kommen! Fähre buchen, mit Hund…hmm… doch geht, nicht in der gewünschten Kategorie, aber es geht. Welche Gesellschaft? Pustekuchen, ab Genua gibt es nur GNV. Ok. GNV mit Hund und Wohnmobil.Essensgutschein? Klar, wenn man was sparen kann, wir sind ja 20 Stunden auf dem Schiff. Wohnmobil klar machen, Zum Coronatest und los. Autobahn ist angenehm leer, in Basel ist kein Zöllner, wir brauchen aber einen, weil wir diesmal noch keine Vignette haben. Es kommt einer, …

Venedig und Lago Maggiore im Winter

Corona hin, Corona her, wir wollen raus! Und nachdem wir ja beim Reisen mit dem Delfin ja keine Kontakte haben, und autark stehen, fahren wir. Wir gefährden weder uns noch andere! Der direkte Weg durch den Gotthard ist für uns die kürzeste Strecke, kurz überlegen wir doch mal über den Simplon zu fahren, entscheiden uns aber dagegen, das rächt sich später sehr! Die Anreise geht zügig, noch vor Beginn der Ausgangssperre landen auf dem Camping Fusina direkt bei Venedig. Unterwegs um Milano rum grosse Freude: unser Lieblingsrastsätte war ein Jahr geschlossen und bis auf die markante runde Eisenkonstruktion abgerissen, zentraler Punkt darin war immer ein gigantisch grossen Kronleuchter, echt hässlich mit grossen Energiesparbirnen… richtig schröddelig, aber mit Charme. Nun ist das Lokal wieder offen, und auch der Leuchter hängt restauriert wieder in der Mitte.. Alles jetzt sehr edel, das muss einem nicht gefallen….aber der Kaffee ist toll und die Toiletten ein Traum! Ich hatte Camping Fusina angefragt, was ein Platz in der ersten Reihe kostet, und ob man buchen solle…. Antwortmail: Platz kostet 25 Euro …

Costa Blanca im Winter, Narbonne und Carcassonne

Weihnachten noch mit der Familie (Coronagerecht ohne Freunde) gefeiert und los, die Costa Blanca ruft. Da wir die Schweiz Vignette noch haben, fahren wir bis Genf durch die Schweiz und dann auf französichen Autobahnen…. die sind gut ausgebaut, aber nicht nur teuer, sondern sauteuer. Allerdings haben wir auf einem Rastplatz nahe Valence übernachtet, und ich muss sagen: supertoll! Im Grünen 12 Womostellplätze, den grössten Spielplatz den man sich denken kann, Duschen, Klo, alles blitzsauber….also Hut ab! Die zweite Nacht verbringen wir auf einem Rastplatz in Spanien…. 16 Euro ohne alles, dafür zwischen Lkw… aber wir wollen keine Umwege machen sondern schnell ankommen. Freunde stehen schon seit 2 Monaten in Xabia und sind sehr zufrieden…also wird das unser erstes Ziel werden. Der Campingplatz, Campingjavea, gefällt uns leider nicht, ein bisschen Parkplatz ohne Grün oder Charme, aber Duschen sind ok, das Wetter ist schön und für eine Woche kann man das sehr gut aushalten. Um die Gegend zu erkunden mieten wir uns einen kleinen Fiat 500. Ein richtiges Spassmobil! Der Überraschungssieger des Tages: eine Baumschule in Xabia…herrliche, …

Herbstreise um den Stiefel, Teil 4: San Marino und Soave

Wir verlassen Arezzo um nach San Marino zu fahren…. zu fahren? Nein, es ist wie im Traum! Die schönste Strasse, die ich je mit dem Wohnmobil gefahren bin. San Marino Schon auf der Hinreise sahen wir San Marino aus der Ferne bei Rimini…von weitem sah das extrem schwierig aus, drum war ich sehr gespannt, wie wir die Strecke bewältigen würden. Die direkte Strasse aus Arezzo führt über einige Pässe, die. Alle sehr leicht zu fahren sind, es ist wenig Verkehr und die Landschaft ist unglaublich schön. Heute liegen die Täler in dichtem Nebel und wir fahren sehr sehr lange auf einer Höhenstrasse, die man am liebsten nie mehr verlassen würde. Aber auch hier, wie überall, sogar auf dem Gotthardpass werden gerade zahllose Windkraftanlagen errichtet, schön ? Na ja….. Stellplatz Wir nähern uns San Marino, der Womostellplatz ist recht gut zu finden, die Strassen sind lange nicht so steil wie befürchtet. Wir parken auf P10, um die Zeit kosenlos, Strom gegen Münzen….angeblich gibt es von hier einen Lift in die Stadt. Ausgeschildert ist nix…ich mache mich …

Herbstreise um den Stiefel, Teil 3: Toskana und drumherum

Orvieto An Orvieto habe ich alte Horrorerinnerungen. Vor etlichen Jahren konnte man noch problemlos in die Stadt fahren. Natürlich wollte ich so nah wie möglich am Pozzo oder Dom parken ( auf die Idee käme ich heute nicht mal mehr), ich hatte einen Sehr grossen, sehr teuren, sehr funkelnagelneuen Audi…. Muss ich mehr erzählen? Natürlich kam, was kommen musste, aus Strassen wurden Gassen, Aus Gassen Gässchen, und dann wäre es vielleicht mit einem Fiat 5oo weitergegangen…mit dem Audi gings nicht weiter…und zurück? Eine lächelnde ältere Italienerin stellte sich ans Fenster, klopfte mir auf die Schulter und riet mir „ Calma, Caro, Calma!“ was so etwas immer mit der Ruhe heißt. Damals war das nicht das was ich hören wollte! Bei unserem diesjährigen Besuch freuten wir uns auf einen Stellplatz am Fuss des Berges…und das sehr zu recht! Der Platz liegt an der Bahn, und die ist wirklich laut, sehr laut! Aber, er liegt auch direkt an der Seilbahn in die Stadt, bequemer geht es nicht! In 5 Minuten ist man oben und gleich mittendrin! Kleine …

Herbstreise um den Stiefel: Im Süden. Teil 2

Wir brechen früh auf, einfach Richtung Süden , der Himmel ist blau, aber es ist saukalt, aus dem Plan draussen zu frühstücken wird nix….also wie immer, auf dem Weg der erste Bäcker ist unserer, und dann mal sehen. In Poligano a Mare sieht es nett aus, also Frühstück! Auf der anderen Seite der Bucht ist ein hoch eingezäuntes Haus…vereinzelt kommen Damen aus dieser Richtung und laufen am Strand hin und her…sehr seltsam, ob das ne Klinik ist? Nein, bei der Abfahrt kommen wir am Schild für ein 5 Sterne Hotel vorbei…uii…da möchte ich nicht eingesperrt sein! Frisch gestärkt beschliessen wir Lecce anzuschauen, nun ist süditalienisches Barock, sowenig meins wie schwäbisches Barock…zu viel, zu viele Putten, zu viel Gold, zu viel Protz…aber was solls, ich will ja nicht da bleiben, und die Stadt soll schön sein. LECCE Direkt an der Stadtmauer gibt es einen Womostellplatz auf einem normalen Parkplatz, ich glaube 8 Euro, und wirklich direkt im Zenrum. Ein paar Schritte und wir kommen durch ein prächtiges Stadttor in die wirklich schöne barocke Stadt. Es fällt …