Alle Artikel in: Länder

Villa MuM

Ich wollte ja weiter erzählen, wie dieses fast bizarre Abenteuer begann. Europa? Mallorca gerne, mit 5 Millionen im Hintergrund. Sizilien? Würde ich gerne, Moni nicht , wegen Ätna, Tunesien? Sehr schön… aber? Djerba? Ille de reves, Djerba, la douce? Djerba, wir lieben es! Wir hatten Maklertermine, seriöse und komplett unseriöse. Das Haus, das ganz wunderbar aussah….Upps, das warsehr sehr sehr gut fotografiert. Es war in einem nich guten Zustand und halb so gross wie ausgeschrieben… die Krönung war der wunderbare Garten; der erwies sich als begrünte Einfahrt zur Garage! Moni verliebte sich in Villa S. Räume zu klein,zu viele Treppen, und: in der Garage lebt das Hausmeisterehepaar. Die waren total liebenswert….. aber ich komme damit nicht klar. Basta. Es kamen einige sehr schöne Häuser…aber es zündete nie . Und dann kam Madame Christine…. Und zeigte uns einen Tag….naja….geht…. Und zum Schluss? Unser Haus. Wer mich kennt wird es verstehen….Schlüssel umdrehen , erster Blick? Das ist meins! Und zack, wars unsres…. Wow, damit beginnt aber erst die Story!!

Ein Morgen auf Djerba

Klar lebt man auch auf Djerba ein normales Leben, und nicht jeden Tag hat man Zeit und Lust auf besonderes. Aber wenn man es…nein, wenn ich es will, dauert es nur Minuten, und ich bin raus aus dem Alltag. Diese Fischerhütten am Meer am Flughafen, wie sieht es denn da eigentlich aus? Leiderkann ich mit dem Phon nicht näher dran, aber die Flamingos stehen hier rum und unterhalten sich. Lautstark! Eine Kurve weiter freut sich der Hund, er kann rennen,Sidi Jmur, Strand ohne Ende. Und da kommt wieder der Moment: wie andere Einheimische auch, setze ich mich an den Strand, und bin ergriffen von so viel Schönheit. Man hört sie,man riecht sie, man sieht die Schönheit auf jedem Meter. Und wieder der Moment dankbar zu sein, Für das Gefühl: wir sind dabei….wir sind hier! Und wenn man sich einfach nur hinsetzt,kommen de Katzen, Hunde und andere Menschen….alle sind freundlich,und ich fahre mit einem grossen Glücksgefühl in die Villa MuM zum Frühstück!

Djerba

Bevor ich Euch meine Geschichte weitererzähle, nehme ich Euch ab und zu mit….in meinen Tag, Lust? Freut mich sehr. Heute Abend hatte ich Lust noch ein bisschen ans Meer zu gehen, der Tag war voll mit Alltag, da tut das gut. Ich verstehe jeden, der Djerba nicht mag, es gibt Müll, esgibt wilde Hunde, ud esgibt natürlich auch hier nicht nur nette Menschen. Aber, es gibt überall sehr viel Schönheit, Natur,und fremde Leute, die lächeln und winken…da kann man sich nur freuen. DerSonnenuntergang ist hier immer etwas besonderes,und während die Touristen meist in den Hotels bleiben,sieht man viele Djerbi, die sich dieses Schauspiel nicht entgehen lassen.

Ein neues Kapitel in unserem Leben!

Wir waren ja nun fast 3 Jahre mit wenigen Unterbrechungen im Wohnmobil unterwegs…von Sizilien bisKaliningrad und von Südspanien bis Dubrovnik… schön war es überall, verliebt habe ich mich in Sizilien, die grösste Überraschung war Danzig. Bleiben wollten wir nirgends. Im Nachhinein wissen wir gar nicht mehr so genau, wann der Plan, Deutschland zu verlassen entstanden ist. Aber ich hasse Vergewaltigungen…. Ich möchte mit Mitte 60 nicht gezwungen werden, mein Haus für aberwitzige Summen energetisch zu sanieren, und die Heizung war gut, warum zwingt man mich, eine neue einzubauen? Egal…. Wir wollten weg. Weg Richtung Sonne und Meer. Die Wahl war nicht schwer, Tunesien gefiel uns immer, Djerba noch viel besser. Also machte ich ein paar Maklertermine und wir flogen los. Klar war nur: wir schauen mal! Wir schauten etwas 20 Objekte an, vieles war schön, aber nur eines war für uns perfekt! Und so geht manchmal etwas im Leben sehr schnell, wenn es passt. Wir haben unser Traumhaus Donnerstags besichtigt und Freitags gekauft. PängBumm, Ratzfatz!

Weltnaturerbe Po Delta/ Gorino

Weil es hier so ganz besonders ist, mache ich etwas, das ich sehr selten mache: einen ganzen kurzen Bericht über ein einzelnes Gebiet, ich hoffe es gefällt euch so gut wie mir. Da wir hier nur quasi auf der Durchreise waren, kann ich nur erzählen wie meine Eindrücke waren, und was man machen könnte. Durch Monis Rehazustand wollten wir weder mit dem Roller noch mit einem Kanu durch die Gegend fahren, und zu Fuss war leider die Brücke vom Stellplatz ins Naturschutzgebiet gesperrt. Der Stellplatz liegt zwischen Fischereihafen und privaten Booten und ist wirklich schön. Er kostet 10 Euro und wird, soweit ich das sehe, von Mitgliedern der Marina betreut. Strom kostet 5 Euro, ist bei uns aber leider ausgefallen. Zum Duschen kann man sich wohl gegen Gebühr einen Schlüssel holen, haben wir aber nicht gemacht. Im Ort gibt es in 300 M Entfernung einen kleinen Supermarkt, der alles hat , was man braucht, auch einen passablen offenen Wein! Einer der schönsten freien Strände ist ganz im Norden des Parco Regionale del Delta del Po …

Gargano und warum es meist anders kommt als man denkt

Unsere Frühsommerreise sollte dieses Jahr ins Gargano führen, also mal eine Reise mit Ziel. Genug Zeit hatten wir eingeplant, 3 Etappen zu je 500 Km sind ja gut machbar. Erste Etappe Lago Maggiore, klappte schon mal nicht, weil ich kurz hinter dem Gotthard müde wurde…also Essen, Trinken, Schlafen auf dem Lkw Warteplatz bei Biasca, da stehen wir sehr gerne,man kann mit dem Hund an den Fluss und planschen… und schläft recht ruhig. Am nächsten Tag war es dann nur noch eine knappe Stunde an den See…entspannter Tag! Aber Canobbio voll, also weiter nach Verbania, der Platz liegt nicht am See, aber wir mögen ihn. 12 Euro mit Strom und reichlich Platz…zu Fuss 15 Min zum See und an die Promenade. Alles bestens. Und wenn wir schon mal da sind bleiben wir 2 Nächte, uns drängt ja niemand. 2 Genusstage, lecker gegessen, gut getrunken, was will man mehr? 450 Km weiter nach Rimini. Nein, nicht an den Strand, das ist ein irrer Albtraum, aber die Stadt ist unaufgeregt hübsch und es ist ein Markt, auf den …

Spanien? Unsere seltsame Winterreise!

Dieses Jahr hatten wir uns alles ganz genau ausgetüftelt: Am Dreikönigstag los, da ist es ruhig auf den Strassen, und dann ins Wochenende reinfahren…weitgehend Mautfrei, weil die Franzosen da echt kräftig hinlangen, und wir haben ja 4 Wochen Zeit! Klingt gut? Na ja….. aber schaut selbst! Millau Wir fahren also ganz fröhlich das Rheintal entlang…natürlich ist Dreikönig nur in Bawü Feiertag, also alles voll…ist ok. Über die Grenze nach Frankreich und auf die Mautstrecke; ein Bekannter hatte uns gesagt bis Besancon wäre das sonst furchtbar. Es fährt sich angenehm… wir fahren nach Besancon ab, es wird wirklich ländlich, aber auch auf dem Land gibt es Kreisverkehre, gefühlt 155 auf 50 Kilometer. Ok. Wir tun, was man nicht soll und schlafen auf einem Autobahnrastplatz. Eigentlich wollte ich bis Millau, aber ich bin platt…also schlafen. So richtig gut klappt das nicht, es ist recht viel Verkehr auf dem Platz…also recht früh weiter, wir möchten auf dem Stellplatz am Viadukt von Millau frühstücken. Das klappt! Die Aussicht ist grossartig, das Frühstück lecker und die Brücke wirklich sehr imposant. …

Niederlande, neuer Versuch….

Mitte August, Polen ist vorbei, wird Matti nervös…ich will den Sommer geniessen, also auf die Strasse! Nur wohin? Kroatien war toll, aber im Sommer sind die Preise vollkommen indiskutabel, wir wissen von Cp die 3fache Preise im Vergleich zum Juni berechnen. Küste in Deutschland? Never im August, Dänemark will die Holde nicht, Italien im August ist Horror… also: Holland! Ich rufe bei ein paar Plätzen an….keine Chance…voll bis Anfang September. Ein Roompott in Kijkduin hat Platz! Matti bucht! Der Strand soll zu den Schönsten überhaupt zählen, Delft und Den Haag liegen vor der Tür, also ist für Abwechslung gesorgt. Wir düsen Fröhlich los, ist ja nichtmal weit von uns aus. Die Platznummer habe ich, und den Hinweis kontaktlos einzuchecken. Wir fahren also über den Platz…über den ganzen grossen Platz, und finden,nachdem einige. Camper ihre Räder und Boote und Kinder von der Durchgangsstrasse entfernt haben die Parzelle. Die Nachbarin sitzt in Pullover und Strickjacke vor dem Wohnwagen. Schnell ist klar warum: dieses Ende ist im absoluten Schatte, Schatten durch den kein Sonnenstrahl dringt. An draussen Essen …