Italien, Länder, Wohnmobil-Reisen

Venedig und Lago Maggiore im Winter

Corona hin, Corona her, wir wollen raus! Und nachdem wir ja beim Reisen mit dem Delfin ja keine Kontakte haben, und autark stehen, fahren wir. Wir gefährden weder uns noch andere!

Der direkte Weg durch den Gotthard ist für uns die kürzeste Strecke, kurz überlegen wir doch mal über den Simplon zu fahren, entscheiden uns aber dagegen, das rächt sich später sehr! Die Anreise geht zügig, noch vor Beginn der Ausgangssperre landen auf dem Camping Fusina direkt bei Venedig.

Gotthard in der Sonne
Raststätte bei Milano

Unterwegs um Milano rum grosse Freude: unser Lieblingsrastsätte war ein Jahr geschlossen und bis auf die markante runde Eisenkonstruktion abgerissen, zentraler Punkt darin war immer ein gigantisch grossen Kronleuchter, echt hässlich mit grossen Energiesparbirnen… richtig schröddelig, aber mit Charme. Nun ist das Lokal wieder offen, und auch der Leuchter hängt restauriert wieder in der Mitte.. Alles jetzt sehr edel, das muss einem nicht gefallen….aber der Kaffee ist toll und die Toiletten ein Traum!


Camping Fusina

Ich hatte Camping Fusina angefragt, was ein Platz in der ersten Reihe kostet, und ob man buchen solle…. Antwortmail: Platz kostet 25 Euro und buchen muss man nicht. Ok. Wir kamen an, brauchten zum einchecken unseren negativen Coronatest ( hätte man ja im Mail erwähnen können) aber wir haben ja unsere Tests dabei. In der Rezeption sind 2 Mitarbeiter und auf dem ganzen Platz 5 Gäste, also überfordert waren die Herrschaften offenbar nicht. Platz in der ersten Reihe koste 37 Euro, aber man könne ja aus der zweiten Reihe auch alles sehen. Mhh…sowas mag ich gar nicht! Ich zeige das Antwortmail, ich hatte. Ja explizit nach einem Platz in der ersten Reihe gefragt. Kein Erfolg. Egal. Leider fährt die Fähre in die Stadt nur noch am Morgen hin und am Abend zurück. Das ist nicht was wir wollten, auf der Homepage fährt das Boot jede Stunde. Ausserdem zählt das Boot nicht zum Verbund von Venedig, da kommen also zum Tagesticket für die Stadt ( das man unbedingt braucht) nochmal 13 Euro dazu….hmmmmm wir schlafen mehr schlecht als recht, die vorbeifahrenden Schiffe sehen toll aus, sind aber leider auch saulaut. Ein Blick zur Holden: wir fahren weiter, das ist nicht unser Platz. Ganz und gar und absolut gar nicht!!

Ca Ballarin

Wir kennen die Stadt und die Gegend seit 30 Jahren sehr sehr gut und beschliessen, einmal um die Lagune rum zu fahren, und dann von Punta Sabbioni wie gewohnt in die Stadt überzusetzen.

Ca Ballerin

In Ca Ballerin gibt es einen Freistehplatz direkt am Meer, absolut ungeeignet im Sommer aber im Winter ein Traum!

Von Ca Ballerin nach Punta Sabbioni sind es nur ein paar Kilometer, 10 Minuten, parken kann man an der Fähre, das 24 Stundenticket für alle Schiffe kostet 18 Euro, sehr empfehlenswert. Wenn man länger bleibt wir es noch viel billiger, aber wir wissen noch nicht ob wir öfter in die Stadt mögen…uns ist eher nach Natur.

Venedig ist leer, sogar auf dem Canal Grande ist nichts los… Wir kaufen auf dem Rialtomarkt Gemüse und Fisch, da sin sogar ein paar Cafes geöffnet, aber wir wollen im Cafe Florian die übliche Flasche Lustbrause trinken. Also zur Piazza San Marco. Uups! Alles geschlossen….. sogar Tische und Stühle weggeräumt. Uns rettet in Bier und ein paar Sandwichs in der Birreria Forst, wie imer sehr lecker und auch hier verdammt leer. Wir freuen uns aufs Boot nach Hause und auf unseren Strand!

Weil das Wetter wunderbar und der Platz traumhaft ist, bleiben wir drei Tage und geniessen die ruhige Zeit sehr. Weil wir entsorgen müssen und auch das Wasser knapp wird übernachten wir auf einem normalen Stellplatz in Jesolo. 15 Euro mit Strom, nicht schön aber vollkommen in Ordnung, ein paar Meter zum Strand…also alles ok. Der Platz ist schlecht bewertet, ich kann das nicht nachvollziehen.

Zum Lago Maggiore ist es nicht weit und das Wetter bleibt herrlich! In Canobbio gibt es einen Stellplatz. Wir kommen Sonntag mittag an, und staunen, es ist noch ein Platz frei…alles andere voll! wir richten uns ein, kochen was kleines und setzen uns vor den Delfin mit Blick auf den Fluss. Hektik beginnt…um 17.30 reisen die Italiener ab. Um 18.30 sind nur noch 3 Mobile da….witzig. Der Platz ist im Winter kostenlos, Strom auch! Und die Toilette ist nicht neu aber sehr sauber!

Canobbio ist superschön, alte Gässchen, eine herrliche Promenade am See, ein wirklich charmantes kleines Örtchen. Alle tragen brav Maske und es knubbelt sich auch in den Geschäften keiner…sehr angenehm!

Nach einigen ganz ruhigen Tagen mit viel Nixtun müssen wir weiter. Der Fabrikverkauf bei Alessi winkt mit einer neuen Zitruspresse, die alte hat nach kaum 25 Jahren den Geist aufgegeben. Natürlich finden wir nicht nur eine Presse… ich Schockverliebe mich in neue Töpfe….sagen wir mal so: zum Geld sparen ist ein Werksbesuch bei Alessi nicht wirklich geeignet! Lächel……

Wir sollten mal wieder nach Hause, nach dem Rechten schauen, Wäsche waschen…usw. und wenn nicht auf der Hinfahrt dann nun auf der Rückfahrt: über den Simplon.

Der Pass ist herrlich zu fahren, grosse Schwünge, keine engen Kehren…superschön! Eine reine Genussfahrt! Bis….ja bis unser Navi und auch das Handygoogle uns auf der anderen Seite verlässt. Wir fahren an einer Bahnverladestation vorbei…. sehr hoch auf einem Berg. Und ads Navi meldet: zurück! Das hatte ich auch schon bemerkt, denn die Strasse wurde einspurig. Als wir widerim Tal waren, wollte uns das Vavi wiederauf den Berg schicken, na ja, vielleicht haben wir ne Abfahrt übersehen…aller Serpentinen wieder rauf….tja, und wieder runter… da liegen dann auch meine Nerven blank sogar. Der Hund atmet flach… smile…. also fahre ich nach Gefühl: zum Genfer See und dann Richtung Bern… eigentlich sind wir müde, der Umweg war nicht gerade kurz, also übernachten wir auf einen Schweizer Autobahn…schlafen. Verblüffend gut! Und sind schon früh am Morgen wieder zu Hause. Ist ja auch recht schön, aber nur bis der Gasfuss wieder prickelt…

Ach ja…gekocht wurde auch, ich stelle das versuchsweise jetzt mal ans Ende des Berichts, weil es ja nicht zwingend an Orte gebunden ist!

Rotweinrisotto mit Giancale, zum sterben gut

Sollte einer von euch an Rezepten interessiert sein, schreibe ich sie gerne auf, aber nur dann…grins…das macht nämlich Arbeit, ich machs gerne, aber nur wenn es jemanden interessiert!